In News
Cannabis und Sex

Sexualität spielt in unserem Leben eine zentrale Rolle. Aber nicht allen Menschen gelingt es, den Liebesakt in vollen Zügen zu genießen. Es gibt zahlreiche innere und äußere Faktoren die das sexuelle Libido beeinflussen und das erotische Vergnügen einschränken. Wie kann Cannabis den Sex beeinflussen? Welche Vorzüge bietet CBD und wo kommt es zur Anwendung?

Inhalt

Sexualität spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle. Seit dem erstem Kennenlernen unserer Körpers in der Pubertät und den ersten Kontaktaufnahmen zum anderen Geschlecht rückten Themen wir Liebe, Partnerschaft, Sex und Orgasmus immer mehr ins Bewusstsein und beeinflussen unsere allgemeines tägliches Wohlempfinden. Ein erfülltes Sexualleben bedingt ein allgemeines Gefühl des Glückes und der Ausgeglichenheit.

Aber nicht allen Menschen gelingt es immer, den Liebesakt in vollen Zügen zu genießen. Es gibt zahlreiche innere und äußere Faktoren die das sexuelle Libido beeinflussen und das erotische Vergnügen in einen Moment der Frustration, eines gewissen Unbehagens oder Schmerzes verwandeln können. Und trotz eines vorhandenen Verlangens oder Begehrens gelingt es nicht zur sexuellen Befriedigung zu gelangen.

Welche positive Rolle kann Cannabis beim Sex spielen? Welche Vorzüge bietet CBD und wo kommt es zur Anwendung. Im folgenden Artikel sollen diese Thema näher beleuchtet werden.

 

Cannabis und Sex

Die wichtigsten in der Cannabispflanze vorkommenden Inhaltsstoffe sind die Cannabinoide THC und CBD – Cannabidiol. Diese treten in Wechselwirkung mit dem menschlichen Endocannabinoid-System (ECS). Das Endocannabinoid-System ist ein Teil des menschlichen Nervensystems, welches hauptsächlich aus den Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2. Diese befinden sich auf Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark aber auch auf Zellen in Herz, Darm, Lunge und anderen Organen.

THC aktiviert die Cannabinoidrezeptoren und bedingt die Ausschüttung von Sexualhormonen wie Dopamin sowie Botenstoffen im Nervensystem, so genannten Neurotransmittern. THC bindet sich an die CB1-Rezeptoren und beeinflusst die Signalübertragung an diesen Synapsen, mit Auswirkungen auf das zentrale und periphere Nervensystem, wie Glücksgefühl, Entspannung und Analgesie (Schmerzlinderung).
CB1-Rezeptoren befinden sich auch in den Basalganglien, den Kerngebiete unterhalb der Großhirnrinde, die für motorische (Bewegungsabläufe), kognitive und limbische Regelungen bedeutend sind. Das limbische System im Gehirns dient der Verarbeitung von Emotionen und der Entstehung des Triebverhaltens.

Hemp Orgasm Oil

Der Konsum von THC haltigen Substanzen kann somit zu einer Steigerung des Lustverlangens und Empfindens beitragen. Dies wurde auch in einer Studie belegt.[1]

Leider ist die Einnahme von THC Produkten noch immer in den meisten Ländern verboten und somit der Verkauf illegal. Auch hier kann man man nur auf eine baldige Legalisierung hoffen, um somit in den vollen Genuss dieses Cannabinoids zu kommen.

 

THC und Sexualität – was passiert im Körper

Obwohl viel über Cannabis gesprochen wird, ist weniger bekannt, wie Cannabis unser Sexualleben verändern oder verbessern kann. Die Cannabispflanze wurde bereits seit der Antike für erotische Rituale und zur Bekämpfung von Impotenz, zum Abbau von Hemmungen und als Gleitmittel verwendet. Auch in der traditionellen ayurvedischen Medizin und in den Liebeslehren des Tantrismus wurde Cannabispflanzen als natürliches Aphrodisiakum eingesetzt. Das Wissen über die erotisierende Wirkung vom Marihuana hat sich bis in die heutige Zeit gehalten. Cannabis wirkt entspannend und macht den Kopf frei. Die Sinnesorgane werden angeregt, die Haut ist empfindlicher gegenüber Liebesreizen und man /frau kann sich unter Umständen in einen erotischen Liebesrausch steigern.

Neben der erotisierenden Wirkung auf unseren Geist und unsere körperlichen Empfindungen, konnte auch weitere positive Eigenschaften nachgewiesen werden, die bei sexuellen Beschwerden helfen können. So können bestimmte Cannabinoide (Inhaltsstoffe im Cannabis) sich positiv auf die weibliche Gleitfähigkeit der Vagina auswirken. Die Verwendung von CBD Öl kann gegen Scheidentrockenheit und daraus resultierenden Schmerzen bei sexuellen Aktivitäten helfen. Auch bei der männlichen erektilen dysfunktion (Erektionsstörungen) kann Cannabisöl heilend wirken.

Darüber hinaus kann durch die Einnahme von Cannabis Produkten Ängste reduziert, Stress abgebaut und der Geist entspannt werden. Sie können hilfreich sein, Probleme zu vergessen, und somit den Sex in vollen Zügen genießen zu können.

Wirkung von THC auf die Sexualität

Welche Wirkung hat THC auf unseren Sex

  • Steigerung des Libidos
  • Wirkt als Aphrodisiakum
  • Entwicklung eines Glücksgefühls
  • Enstspannend
  • Schwerzlindernd
  • Emotional
  • Stärkt den Tastsinn
  • Erhöht die Empfindlichkeit der Haut und der erogenen Zonen
 

Wie kann CBD den Sex verbessern

CBD ist neben THC eines der wichtigsten Cannabinoide, die in der Cannabispflanze vorkommen. Auch dieser Inhaltsstoff kann einen positive Einfluss auf das Sexualerleben ausüben und zur Lösung von sexuellen Problemen beitragen. Anders als beim THC beeinflusst Cannabidiol vor allem die „Rahmenbedingungen“ beim Sex, die Voraussetzung für ein erfülltes Sexleben sind. Auch hier spielt das Interagieren des Cannbinoides mit den Rezeptoren des EDS eine Rolle, worauf aber hier im Detail nicht eingegangen werden soll. Mehr  Infos dazu findet ihr hier.

CBD verbessert den Sex

Welche Wirkung hat CBD auf unseren Sex

  • Baut Ängste und Stress ab
  • Wirkt entspannend
  • Schmerzlindernd
  • Kann bei Errektionsstörungen helfen
  • Hilft gegen Scheidentrockemheit
  • Orgasmus steigernd

CBD wirkt gegen sexuelle Unlust und kann das Libido steigern

Ein erfülltes Sexualerleben hängt viel mit der persönlichen Psyche zusammen. Fühlen wir uns sicher, sind wir anziehend und selbstbewusst genug, um mit unserem Sexualpartner auf Augenhöhe zu agieren? Oder plagen uns noch alte Geister vergangener Beziehungen, Minderwertigkeitskomplexe und ein zu hoher Erwartungsdruck. Dem allen kann die Einnahme von CBD Produkten entgegenwirken, ist doch die angstlösende Wirkung in verschiedenen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen worden. [2]

CBD wirkt entspannend und kann Stress abbauen

In der heutigen schnelllebigen Zeit sind wir häufig stressigen Situationen ausgesetzt. Ob im Arbeitsleben oder in der Familie, ständig sind wir gefordert und sollen maximale Leistung erbringen. Unter diesen Bedingungen ist es schwierig sexuellen Genuss zu erleben. Ständig kreisen unsere Gedanken über sekundäre Themen und wir wirken gehetzt und unentspannt. Zum Sex bleibt meistens keine Zeit, oder nur zu einer „schnellen“ Nummer. Doch auch hier kann Cannabidiol Wunder wirken. Wir kommen runter, beruhigen uns und sind besser drauf. Unser Geist öffnet sich und nimmt viel besser alles erotischen Signale auf. Wir wirken ausgeglichen, in unsere Mitte und wirken anziehender und erotischer.

Verbesserung der erektilen Dysfunktion

Eines der Probleme, mit denen ein Teil der männlichen Bevölkerung konfrontiert ist, ist die erektile Dysfunktion, auch bekannt als sexuelle Impotenz. Sie ist eine Sexualstörung und beschreibt die anhaltende Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Dies macht seinen befriedigenden Geschlechtsverkehr unmöglich. Hierbei handelt es sich um eine Krankheit, die physische und psychische Ursachen haben kann. „Eine zentrale Rolle bei der Entstehung von erektiler Dysfunktion spielt die Angst sexuell zu versagen. Typischerweise steht diese Angst im Zusammenhang mit Beziehungskonflikten, Trennung, Selbstvorwürfen und beruflichem Misserfolg bzw. Rollenkonflikten als Mann“ [3]

Hier kann CBD angstlösend wirken und Stress abbauen.

Ein weiterer Faktor, der die erektile Dysfunktion beeinflusst, ist Dioxin. Dies kann geschwächten Blutfluss und Gewebeschädigungen bedingen. Die Entfernung von Dioxin aus dem Körper – etwa durch die Wahl einer geeigneten Ernährung und Kontrolle der Umwelteinflüsse – kann als vorteilhaft angesehen werden. CBD ist gekennzeichnet durch eine erstaunliche Vielseitigkeit und es kann dem Körper auch helfen, Dioxin auszuspülen und seine anhaltende Präsenz in unseren Fettzellen zu begrenzen. [4]

Vaginismus

Zu den häufigsten sexuellen Beschwerden bei Frauen gehört der Vaginismus, der sich durch einen unwillkürlichen Krampf der die Vagina umgebenden Muskeln beim Geschlechtsverkehrs auszeichnet. Infolge dessen ist es fast unmöglich, den sexuellen Akt ohne Schmerzen auszuführen und umso weniger ihn zu genießen.

Es gibt noch nicht genügend Forschung zu diesen Fragen, aber es laufen bereits Studien über die Anwendung von topischen CBD Produkten bei sexuellen Schmerzen.

Eine in ¨Journal der Zeitschrift Experimental Medicine veröffentlichte Studie zeigt die schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung von CBD bei Nagetieren und erwähnt, dass Cannabinoid keine Toleranz erzeugt. Eine andere Forschung [5] hat beobachtet, dass die CBD eine entzündungshemmende Wirkung bei Ratten fördert. Obwohl diese Forschung noch vorläufig ist, könnte sie eine Grundlage für die Wirksamkeit von Cannabis-Gleitmitteln bei der Prävention und Reduzierung von Schmerzen liefern.

Scheidentrockenheit

Das sexuelle Verlangen erhöht die Durchblutung der Genitalien und leitet die Produktion von Gleitflüssigkeit in der Vagina ein. Diese Reaktion des Körpers erleichtert den Sex. Aber was ist, wenn nicht genügend Gleitflüssigkeit gebildet wird.

Dies kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, z.B. auf die Verwendung bestimmter Seifen oder Gele, die nicht geeignet sind, den vaginalen pH-Wert zu erhalten, auf die Wechseljahre, nach der Geburt und während des Stillens, bei Sjörgen-Syndrom.

Viele Frauen leiden unter Scheidentrockenheit, was aber kein Grund ist, auf Sex zu verzichten. Abhilfe schaffen hier Gleitmittel, von denen es zahlreiche auf dem Markt gibt. Einige Hersteller haben damit begonnen Hanfsamenöl oder Cannabidiol (CBD) in ihre Produkte zu integrieren. Neben der Verstärkung des Gleiteffektes wirken dies Gel entspannend und muskelentspannend, was zu einer Steigerung des sexuellem Empfindens beitragen kann.

Anorgasmie

Als Anorgasmie, manchmal auch als „Orgasmushemmung“, wird eine Orgasmusstörung bei Frauen wie Männern bezeichnet, die durch ein oftmaliges oder andauerndes Fehlen eines sexuellen Höhepunktes bei ungestörter Erregungsphase definiert ist. [6]
Sie ist neben dem mangelnden Verlangen eine der häufigsten sexuellen Funktionsstörungen bei Frauen. Obwohl Anorgasmie auch bei Männern auftreten kann, ist sie aber in der Regel seltener und schwieriger zu diagnostizieren, da sie in einigen Fällen unter dem falschen Glauben, dass die Ejakulation ein Orgasmus sei, versteckt werden kann. 5 % der Ursachen der Anorgasmie sind organisch und haben mit dem Gebrauch von Drogen, Medikamenten, chronischen Krankheiten usw. zu tun. Mittlerweile reagieren 95% auf psychologische Faktoren wie Ängste, Depressionen, Mythen über Sexualität, erlernte Einstellungen und sogar religiöse Überzeugungen.
Hier kann CBD entspannend wirken, Ängste und Stress abbauen helfen und somit zum Orgasmus verhelfen.

Quellen:
[1] Individual prolactin reactivity modulates response of nucleus accumbens to erotic stimuli during acute cannabis intoxication: an fMRI pilot study.

[2] Linares IMP, Guimaraes FS, Eckeli A, Crippa ACS, Zuardi AW, Souza JDS, Hallak JE, Crippa JAS. No Acute Effects of Cannabidiol on the Sleep-Wake Cycle of Healthy Subjects: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled, Crossover Study. Front Pharmacol. 2018;9:315.
[3] Stephen B. Levine: Erectile dysfunction: Why drug therapy isn’t always enough. In: Cleveland Clinic Journal of Medicine. (Cleve Clin J Med) März 2003, Band 70, Nr. 3, S. 241–246, PMID 12678215
[4] Lass uns über Sex und CBD reden, Cibdol,
[5]
[6] Orgasmus, Wikipedia

Magazin

CBD versus Nikotin

Rauchen kann entspannend wirken - Körper, Geist und Seele anregen. Doch es stellt sich die Frage, was man raucht und inwiefern man damit seiner Gesundheit Schaden zufügt. Welche Alternative zum [...]

Auch interessant
0
Preissturz bei Cibdol