In Gesundheit, News, Studie
Alguna vez te has planteado dejar de fumar ¿Has oido hablar del CBD?

Wollt Ihr mit dem Rauchen aufhören aber wisst nicht wie? Die Entscheidung dazu ist bei Euch gefallen. Den guten Vorsätzen sollen Taten folgen. Viele Raucher befassen sich mit diesen Gedanken, doch häufig fehlt der Ansatz und die Strategie, den Wunsch in die Tat umzusetzen. Nach wenigen Tagen oder Wochen wird man wieder rückfällig, und fängt wieder an zu Rauchen. Kann CBD helfen mit dem Rauchen aufzuhören? Eignen sich CBD E-Liquids dafür? Was bewirkt CBD hinsichtlich des Suchtverhaltens im menschlichen Körper und bieten sie eine wirkliche Alternative?

Inhalt

 

Schädlichkeit des Tabakkonsums und Nikotinsucht

Das Tabakrauchen unserem Körper schadet, ist hinlänglich bekannt. Trotzdem rauchen rund 30% aller Deutschen. Jährlich sterben ca. 140000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Dies sind wesentlich mehr, als bei Verkehrsunfällen. [1]

Wer raucht, hat täglich mit zahlreichen Nebenwirkungen zu kämpfen. Dazu zählen Raucherhusten, Kurzatmigkeit, Atemnot, Leistungseinschränkungen, Krankheitsgefühle, schlechter Atem und vermehrtes Schwitzen. Noch verheerender sind mögliche langfristige Folgen. So gut wie jedes menschliche Organ kann Schaden nehmen. Es kann zu Chronische Bronchitis, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebserkrankungen verschiedenster Art führen. Der Alterungsprozess wird beschleunigt, was auf Kosten der Lebenserwartung geht. Auch das Immunsystem kann beschädigt werden. Dies ist alles hinlänglich bekannt, doch trotzdem raucht man weiter. Weil man es möchte? Weil es schmeckt? Weil es cool ist und zum persönlichen Lebensgefühl gehört? Die Zigarette zum Morgenkaffee, nach dem Essen, beim Bierchen oder nach dem Sex? Oder weil man einfach nicht aufhören kann, oder nicht weiß wie?

Humo nicotina

Viele Raucher leben mit dem inneren Konflikt, sich der Schädlichkeit des Rauchens bewusst zu sein, aber doch nicht aufhören zu können. Dies raubt täglich Energie und Lebensfreude. Um Aufzuhören benötigt man nicht nur einen starken Willen, sondern sollte sich auch im klaren sein, welche Prozesse beim Rauchen wirken.

Eine besondere Rolle beim Rauchen spielt der Tabakinhaltsstoff Nikotin, eine chemische Verbindung, welche selber nicht krebserregend ist, aber abhängig macht. Nikotinsucht ist der innere „Feind“, den es zu besiegen gilt. Doch zuvor muss man IHN erkennen und sich bewusst werden, welche Mechanismen dabei wirken.

Beim Rauchen gelangt das Nikotin innerhalb von 10 bis 20 Sekunden ins Gehirn und wirkt stimulierend und fördert die Ausschüttung des Hormons Adrenalin sowie der Neurotransmitter Dopamin und Serotonin. Darüber hinaus führt die Einnahme zur scheinbaren Steigerung der psychomotorischen Leistungsfähigkeit, der Aufmerksamkeit und Gedächtnisleistung und vermittelt ein kurzfristiges Gefühl der Entspannung. [2]

Dopamin gilt als eine Art Glückshormon, welches unsere Motivation und unseren Antrieb steigert. Durch die Ausschüttung von Dopamin wird eine Verstärkung des Konsumverhaltens ausgelöst, was in einer Nikotinabhängigkeit resultieren kann. Denn nach kurzer Zeit – die letzte Zigarette wurde erst vor kurzem ausgemacht – entstehen Entzugserscheinungen, die verstärkte Reizbarkeit, schlechte Laune oder Konzentrationsschwächen bedingen können. Schnell zündet man sich eine neue Zigarette an.

Denn durch den weiteren Konsum kann kurzfristig eine Verbesserung des allgemeinen Körpergefühls entstehen. Daher denkt man schnell, das Rauchen Leistung und Konzentration fördert, obwohl es eigentlich nur den Entzugserscheinungen entgegenwirkt.

Gefangen in diesem Kreislauf stellt man sich die Frage, was tun? Ansätze und Methoden zur Raucherentwöhnung gibt es zahlreiche wie Nikotinpflaster, Akupunktur, Sport oder Mediation.

Für Alle Raucher, die trotzdem nicht vom Qualmen lassen wollen, kann das Dampfen mittel E-Zigarette eine sinnvolle Alternative sein.

 

E Liquids ohne Nikotin als Alternative zum Tabakrauchen

E -Zigaretten wurden im Jahr 2003 vom chinesischen Chemiker Hok Lik erfunden, der nach dem Studium der traditionellen chinesischen Medizin nach alternativen Wegen suchte, um natürliche Heilmittel wie Ginseng zu verdampfen. Ob als Ersatz für Tabak oder mit CBD Liquids sind sie eine „gesündere“ Art des Konsum. Das liegt vor allem an den Inhaltsstoffen der E – Liquids und der Art und Weise, wie diese zum Verdampfen gebracht werden. Bei der Verbrennung von Tabak werden zahlreiche toxische Substanzen freigesetzt und dann inhaliert. Im Gegensatz dazu bestehen E Liquids aus Propylenglykol, pflanzliches Glycerin, Aromastoffen oder Terpenen, die beim Vaporisieren nur wenige Schadstoffe freisetzen.

Obwohl noch Langzeitstudien fehlen, kann man davon ausgehen, das das Rauchen von E-Zigaretten wesentlich weniger Schaden verursacht. Der eigentliche „Event“ des an der E-Zigarette-ziehens und des genüsslichen Ausatmens kann weiterhin beibehalten werden. Und außerdem kann man zwischen Hunderten von Geschmacksrichtungen wählen, ein deutlicher Vorteil gegenüber dem Tabakgeschmack und mñglichen Kratzen im Hals.

Ambrosia CBD Liquid

Wer allerdings endlich sucht frei werden möchte, sollte unbedingt auch auf das Nikotin verzichten, welches leider häufig in vielen E-liquids vorhanden ist. Das Verdampfen von Liquids ohne Nikotin könnte ein erster Schritt sein, um ganz mit dem Rauchen aufzuhören.

 

Kann CBD Entzugserscheinungen lindern?

Nun kommt der Cannabis Inhaltsstoffe CBD (Cannabidiol) ins Spiel. CBD ist eines der zahlreichen Inhaltsstoffe der Cannabispflanze. Es wirkt nicht psychoaktiv uns ist daher auch 100% legal.

Kann das Cannbinoid CBD bei der Rauchentwöhnung hilfreich sein? Es ist bekannt, das CBD mit dem Endocannabinoidsystem interagiert, welches bei der Nikotinabhängigkeit eine wesentliche Rolle spielt.

Das Endocannabinoid-System ist ein Teil des menschlichen Nervensystems. Es besteht hauptsächlich aus den Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2. Diese befinden sich auf Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark aber auch auf Zellen in Herz, Darm, Lunge und anderen Organen. Das Endocannabinoid-System wirkt offensichtlich regulierend auf Nerven- und Immunsystem.

In zahlreichen Forschungsarbeiten konnte nachgewiesen werden, das Cannabinoide auf das Endocannabinoid-System wirken. Dabei beeinflussen Botenstoffe, sogenannte Neurotransmitter, die Rezeptoren und wirken dabei zum Teil antagonistisch (hemmend).

STUDIE

In einer 2013 von Forschern des Londoner Universitätskollegs veröffentlichten Studie konnte nachgewiesen werden, das die Einnahme von Cannabidiol zur Reduzierung der Zigarettenkonsums beitragen kann. 24 Rauchern wurde per Zufall entweder ein Inhalator mit CBD (12 Probanten) oder einem Placebo (12 Probanten) verabreicht. Sie wurden angewiesen, den Inhalator zu benutzen, wenn sie den Drang zum Rauchen verspürten. Während der Behandlungswoche zeigten Placebo-behandelte Raucher keine Unterschiede in der Anzahl der gerauchten Zigaretten. Im Gegensatz dazu reduzierten die mit CBD behandelten Personen die Anzahl der während der Behandlung gerauchten Zigaretten deutlich um ~40%. Dies deuten darauf hin, dass CBD eine mögliche Alternative bei der Behandlung der Nikotinabhängigkeit sein kann und weitere Erforschung erfordert. [3]

Des weiteren ist bekannt, das CBD entspannend wirkt, was ebenfalls den negativen Entzugserscheinungen beim Nikotinentzug entgegenwirken kann. Deswegen kann man davon ausgehen, das die Einnahme von CBD, z. Bsp. Durch Verdampfen von CBD E- Liquids eine wirkliche Alternative zur Rauchentwöhnung sein kann. Weitere alternative Einnahmemöglichkeiten sind CBD Öl, Kristalle, Kapseln oder Kaugummis.

Hier nochmal die wichtigen Punkte, warum das Verdampfen von CBD E liquids eine Alternative zum Tabakrauchen sein kann:

  • Der Akt des Rauchens (Verdampfens) kann beibehalten werden. Wer rauchen cool, gesellig oder meditativ empfindet, kann diese Leidenschaft weiterhin pflegen.
  • E-Liquids Rauchen ist nicht gesund! Aber es ist wesentlich weniger schädlich. Es gibt keinen Verbrennungsprozess, bei dem zahlreiche Gifte freigesetzt und dann inhaliert werden.
  • Verdampfe Liquids ohne Nikotin. Nikotin ist eine Droge und fördert das Suchtverhalten. Der Konsum von Nikotin erhöht die Wahrscheinlichkeit wieder rückfällig zu werden.
  • Das Dampfen von CBD Liquids kann die Lust auf Tabakrauchen einschränken und Entzugserscheinungen lindern.
  • Als letztendliches Ziel sollte der absolute Rauchverzicht stehen.

Während der ersten Tage des Rauchentzuges können noch weitere Dinge hilfreich sein:

  • Treibe regelmäßig Sport. Körperliche Ertüchtigung setzt Glückshormone frei. Nach einem 3000m lauf fühlst Du dich ausgepowert aber voll mit Glückshormonen und hast du einfach mal keinem Bock mehr auf Zigarette.
  • Esse Obst und Rohkost
  • Genieße die schönen Dinge des Lebens, Treffen mit Freunden, ein gutes Essen
  • Verzichte eine Weile auf Alkohol
  • Durchbreche die Routine, ändere Deinen Tagesablauf, probiere Neues.

Nun seid Ihr an der Reihe Taten folgen zu lassen. Dabei wünschen wir Euch viel Erfolg!

Das gesamte Angebot und Wissenswertes zu CBD E Liquids

Quellen:
[1] Zahlen und Fakten zum Rauchen, http://www.infantologie.de
[2] Nikotin, Wikipedia
[3] Cannabidiol reduces cigarette consumption in tobacco smokers: preliminary findings. Clinical Psychopharmacology Unit, University College London, London, UK.

Magazin

CBD versus Nikotin

Rauchen kann entspannend wirken - Körper, Geist und Seele anregen. Doch es stellt sich die Frage, was man raucht und inwiefern man damit seiner Gesundheit Schaden zufügt. Welche Alternative zum [...]

Auch interessant
0
Produkte von Sensi SeedsCBD Öl Testbericht 2019