In News, Studie, Wissenschaft
Cannabis wirkt bei Migräne und Cluster-Kopfschmerzen

Die Wirksamkeit von Cannabis bei der Behandlung von Migräne und Cluster-Kopfschmerzen konnte in einer italienischen Studie nachgewiesen werden, die beim Kongress der Europäischen Akademie für Neurologie vorgestellt wurde. Daraus geht hervor, das Cannabispräparate genauso wirksam für die Behandlung und Prophylaxe von Migräne sein können, wie klassische Medikamente.

In einer Phase 2-Studie erhielten 79 Patienten mit chronischer Migräne eine tägliche Dosis von 25 mg Amitryptilin oder 200 mg Cannabisextrakt mit THC und CBD über einen Zeitraum von 3 Monaten. Der Extrakt wurde aus der Cannabissorte Bedrocan mit 19 % THC und der Sorte Bedrolite mit 9 % CBD hergestellt. 48 Patienten mit Cluster-Kopfschmerzen erhielten täglich entweder die gleiche Dosis des Cannabisextraktes oder 480 mg Verapamil. Bei akuten Schmerzen erhielten die Teilnehmer zusätzlich 200 mg des Extraktes bei beiden Kopfschmerzformen.

Während der Cannabisextrakt und Amitryptilin eine ähnliche Reduzierung der Anfälle erreichten, nahm die Stärke und Zahl der Clusterkopfschmerz-Anfälle nur geringfügig ab. Bei der Behandlung der akuten Schmerzen reduzierte Cannabis die Schmerzintensität bei Migräne-Patienten um 43,5 %. Das gleiche Ergebnis wurde bei Patienten mit Cluster-Kopfschmerzen erzielt, aber nur bei denen mit Migräne in der Kindheit.

Quelle

Auch interessant
0
Legalisierung von Cannabismedizin in GriechenlandCannabioide